Faszinierende Finsternisse
Wiederholen sich Sonnenfinsternisse in bestimmten Abständen?

Wenn man eine Liste von Sonnenfinsternissen anschaut, kann man darin eine Reihe von Regelmäßigkeiten erkennen. Die bekannteste ist der Saroszyklus. Noch nie gehört? Kein Problem, ich erkläre ihn dir!

Wie du bereits gelernt hast, muss sich der Mond für eine Sonnenfinsternis in seiner Neumondphase befinden und gleichzeitig in der Nähe einer der beiden Mondbahnknoten. Außerdem ist es für eine totale Sonnenfinsternis wichtig, dass der Mond in der Nähe seines erdnächsten Punktes ist.

Weißt du, wie lang ein Monat ist? Du denkst, die Frage ist leicht zu beantworten? Aber ganz so einfach ist das nicht. Wir reden hier natürlich nicht vom künstlich festgelegten Kalendermonat, sondern vom astronomischen Monat. Klar, ein Monat ist dann die Zeit, die der Mond braucht, um einmal um die Erde zu kreisen. Aber wie stellt man fest, wann er eine Runde um die Erde geschafft hat? Man muss einen geeigneten Start-Ziel-Punkt finden.

Dafür gibt es nun mindestens drei verschiedene Kandidaten.

  • Kandidat 1: Der Neumond-Punkt, wenn von der Erde aus gesehen der Mond in Richtung Sonne steht.
  • Kandidat 2: Einer der Knotenpunkte der Mondbahn, also ein Punkt, wo sich Erdbahn und Mondbahn schneiden.
  • Kandidat 3: Der erdnächste Punkt des Mondes auf seiner elliptischen Umlaufbahn.

Das Schlimme ist, dass sich die verschiedenen Kandidaten alle gegeneinander verschieben, weil Erde und Mondbahn ja nicht festsitzen, sondern sich selbst im Weltraum bewegen. Und deshalb führt jeder Kandidat zu einer anderen Monatslänge.

  • Kandidat 1 führt zum synodischen Monat von 29,5306 Tagen.
  • Kandidat 2 liefert den drakonischen Monat von 27,2122 Tagen.
  • Kandidat 3 ergibt den anomalistischen Monat von 27,5545 Tagen.

Hast du gemerkt: Unsere drei Kandidaten haben – jeder für sich – etwas mit einer Bedingung für das Zustandekommen einer Sonnenfinsternis zu tun.

Und jetzt nenne ich dir eine Zahl: 6585,3. Was soll an dieser Zahl besonders sein? Also, das ist die Tagesanzahl sowohl von 223 synodischen Monaten und 242 drakonischen Monaten – und ungefähr 239 anomalistischen Monaten. Und was bedeutet das? Wenn an einem Tag alles für eine Sonnenfinsternis passt, dann passt es auch 6585,3 Tage – oder anders gesagt 18 Jahre und 10 bis 11 1/3 Tage danach genauso (ob es 10 oder 11 Tage sind, hängt von den Schaltjahren dazwischen ab). Der Drittel-Tag ist nicht unwichtig: Er bedeutet, dass die Sonnenfinsternis nicht am gleichen Ort auf der Erde stattfindet, sondern um etwa 1/3 des Erdumfangs versetzt.

Beispielsweise gab es ja in Europa die totale Sonnenfinsternis am 11. August 1999. Genau 18 Jahre und 10 1/3 Tage später wird es am 21. August 2017 in Amerika eine totale Sonnenfinsternis geben.

Erstaunlicherweise kannten schon die Chaldäer in Babylon vor etwa 2500 Jahren diese Regelmäßigkeit.


Zurück zur Startseite.