Faszinierende Finsternisse
Welche Mondfinsternisse sind in die Geschichte eingegangen?

Du denkst vielleicht, die im Vergleich zur Sonnenfinsternis so unscheinbare Mondfinsternis hätte in der Geschichte nichts bewegt? Dann liegst du total daneben. Hier habe ich drei Mondfinsternisse aufgelistet, die Großes bewirkt haben.

  • 413 v. Chr.: Die Athener versuchten die feindliche Stadt Syrakus anzugreifen. Doch die Eroberung gelang nicht. Die Athener wollten fliehen, doch am Abend vor der Abfahrt gab es eine Mondfinsternis, die man als schlechtes Zeichen für die Reise deutete. Der Rückzug wurde verschoben. Das Ärgerliche für die Athener war dann nur, dass ihre Gegner dadurch Zeit bekamen ihre Flotte zu vernichten. Tja, hätten die Athener mal nicht auf ihre Sterndeuter gehört.
  • 1453 n. Chr.: Zu dieser Zeit wurde Konstantinopel, die zweite Hauptstadt des römischen Weltreichs, von den Türken belagert. Bei der Armee herrschte Hoffnungslosigkeit. Ihre Laune wurde nur durch eine alte Prophezeiung gehalten. Sie beschrieb, dass Konstantinopel nie bei zunehmendem Mond besiegt würde. Doch ein Vollmond entpuppte sich als Mondfinsternis. Das letzte bisschen Zuversicht, das den Soldaten noch geblieben war, war dahin. Konstantinopels Mauern fielen.
  • 1504 n. Chr.: Diese Sonnenfinsternis erwies sich für den berühmten Christoph Kolumbus als wichtig. Auf seiner vierten Reise nach Amerika nutzte er den Aberglauben der Eingeborenen aus, um sie zu beeindrucken und ihre Unterstützung zu fordern.

Zurück zur Startseite.